Verloren

Verloren Mach halt morgen
Denn von gestern wirst du auch nicht reich
Wurzeln kann man schneiden
Ciao, bis bald, es war ´ne schöne Zeit
Denn Glück ist nur Pech von oben

Vermeide mal für kurze Zeit
Die Dinge von den‘ eh nichts bleibt
Frei ist nicht nur Freitag
Und ´ne Wochen in ´nem Jahr vielleicht
Du gehst, du gehst hier verloren

Laufen kann so einfach sein
Doch wenn du gehst, was bleibt dann hier?
Die Flucht nach vorn, der Blick zurück
Wo alles, alles, alles brennt

Jedes Mal, wenn du kapierst
Dass jeder Schritt nach hinten führt
Dann lauf, vergiss den Weg zurück
Sonst hast du wieder Zeit verschenkt

Grenzen aufgehoben
Federleicht, Verlier das letzte Blei
Die Fehler, die wir leben, sind der
Standpunkt, der für immer bleibt
Verstellt, verrannt und verlogen

Auf und weiter oben
Positiv und doch kein Sinn dabei
Endlich nicht mehr denken
Und du denkst, verlierst den Kopf dabei
Denn du gehst dir selbst nur verloren